Bei der Generalversammlung am 09. Juni 2019 wurde die Ehrenmitgliedschaft an Waldemar Allmeier verliehen.
Herzliche Gratulation!
Das Foto entstand 2005 beim Skinners Cup in Sherborne.

Tyrolean Cup 2019

Die 14. Auflage des Tyrolean Cup wird wohl länger in Erinnerung bleiben. 
Zum ersten Male fanden gemeinsam mit dem TC auch zwei Dummy-Trials statt. Unter der perfekten Regie von Christoph Amprosi und den Richtern Herman Jeske und Werner Haag starteten wir am Vormittag mit der Novice-Gruppe und nachmittags waren die Open-Hunde an der Reihe. Wir sahen zum Teil sehr anspruchsvolle Hundearbeiten und so war es beim Open-Trial notwendig, zwei Extrarunden einzulegen um den Sieger ermitteln zu können. Wettertechnisch herrschte den ganzen Freitag über ein sehr annehmbares Klima.

Das sollte sich aber für die beiden folgenden Tage, an denen der TC an der Reihe war drastisch ändern. Die ersten drei Aufgaben am Samstagvormittag könnten noch bei teilweisem Sonnenschein durchgeführt werden. Während der Mittagspause fing es an wie aus Kübeln zu regnen und dies sollte bis zum Ende der weiteren drei Aufgaben so bleiben. Für den Sonntag wurde auch noch Schneefall prognostiziert, der auch prompt eintraf. Es schneite den ganzen Sonntag und in der Früh fanden wir auf der Wildmoosalm bereits eine geschlossene Schneedecke von 3 bis 4 cm vor.

Alle diese Wetterkopriolen taten der guten Stimmung unter den Startern aber keinen Abbruch. Dafür möchte ich mich bei euch allen für euer Durchhaltevermögen danken.
Vielen Dank auch an die drei Richter Herman Jeske, Werner Haag und Jörg Mente für das faire und angenehme Richten. Alle neun Aufgaben waren anspruchsvoll, aber durchaus machbar.

Mein größter Dank gilt aber meinem Helferteam. Was ihr bei diesen Witterungseinflüssen geleistet habt ist einmalig. Ihr wart an beiden Tagen mit vollem Einsatz dabei. Es gibt kein besseres Helferteam!
Wir werden den TC bei einem gemeinsamen Treffen mit einem guten Essen und dem ein oder anderen Gläschen nochmals Revue passieren lassen.

Herzlichen Dank auch an die Sponsoren, der Firma Firedog und Hundemobil.dog!

Vielen Dank an Brigitte Kaltenböck für die Fotos.

 


Retrievervorbereitungsprüfungen nach Tiroler Muster

Am 01. Mai 2019 fanden auf der Wildmoosalm bei besten Wetterbedingungen zwei Retrievervorbereitungsprüfungen nach Tiroler Muster statt. In der ersten Gruppe am Vormittag waren 10 StarterInnen und am Nachmittag 11 am Start. Als Richter war Bernhard Schöpf im Einsatz.

Bernhard vielen Dank für dein faires und stressfreies Richten.

Bei beiden Prüfungen zeigten die teilweise noch sehr jungen Hunde bereits sehr ansprechende Leistungen und wir werden sicherlich viele bei weiterführenden Prüfungen wieder sehen.

Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen TeilnehmerInnen und viel Erfolg für die Zukunft.

Ein großes Dankeschön an die Wirtsleute des Gasthauses Wildmoosalm, dass für uns extra geöffnet wurde.

Danke an Brigitte Kaltenböck für die Fotos. Wer ein Foto mit höherer Auflösung möchte, bitte melden.


,,Miteinander-Füreinander''

 

 Aufgrund der langandauernden Schneelage war der Beginn der Ausbildungskurse in den Ausbildungsstätten und Trainingsgruppen erst wieder Mitte März möglich.

Das erste Dummytraining unter dem Motto „Miteinander- Füreinander“ fand am 31.März 2019 statt.

Traditionsgemäß starteten wir wieder im Revier rund um das Schloss Thierburg in Fritzens. Großer Dank an den Schlossherren und an die Jägerschaft für die jährliche Möglichkeit in diesem tollen Revier ein Dummytraining abhalten zu können. Vielen Dank auch an Markus Stieldorf, für die Vermittlung.

 

Bei wunderbaren Frühlingswetter konnten unter den 16 Teilnehmern 3 Gruppen gebildet werden. Bei der Anfängergruppe stand in erster Linie die Vorbereitung für die Retrievervorbereitungsprüfung nach Tiroler Muster im Mittelpunkt. Die zweite Gruppe setzte sich aus Hunden aus der Beginner- und Novice Klasse zusammen. Und die dritte Gruppe bildete die Open-Hunde. In den jeweils kleineren Gruppen konnte sehr intensiv und effektiv trainiert werden. Ein gemütlicher Ausklang fand anschließend an das Training im Gasthaus Fritzner Hof statt.

 

Hier Impressionen vom Training:

Den drei Fotographinnen: Brigitte Kaltenböck, Sabrina Widmoser und Carina Dengg vielen Dank für die Fotos.


Aus organisatorischen Gründen wird der Workingtest-Pillersee um eine Woche nach hinten verschoben. 

Neue Termine sind somit vom 05-06 Oktober 2019.


Liebe Clubmitglieder,
 
am 1. Mai 2019 veranstaltet die LG Tirol eine Retriever-Vorbereitungsprüfung nach Tiroler Muster.
Bei Interesse bitte  um Anmeldung unter (lg-tirol@retrieverclub.at) mit Angabe folgender Daten:
Name Hundeführer
Name Hund gemäß Abstammungsnachweis
Wurfdatum
 Das Revier und der Beginn wird den Teilnehmer gesondert mitgeteilt.
 

Retrievervorbereitungsprüfung nach Tiroler Muster                                                                               (entstanden in einer Diskussionsrunde von mit der Ausbildung von Hunden befassten Personen im Januar 2002)

 

Zweck

Die Sichtung soll zeigen, dass der Hund bereits soweit ausgebildet ist, dass die Teilnahme an weiterführenden Prüfungen des ÖRC, vornehmlich im Working Test Bereich, sinnvoll erscheint. Sie soll weiters zeigen, dass ein grundlegendes Verständnis des Hundeführers für retrievergerechte Ausbildung, Prüfung und Führung vorhanden ist und dass seitens des Hundes eine prinzipielle Eignung gegeben ist.

Der Landesgruppe soll die Veranstaltung als Ziel dienen, auf das es im Kurs nach Beendigung der Junghundeausbildung hinzuarbeiten gilt. Im Kurs wird sich die Ausbildung sicherlich nicht auf die angeführten Aufgaben beschränken - sie stellen aber ein wesentliches Grundgerüst dar.

Die "Landesgruppentrainer" kennen eine Reihe von Möglichkeiten, das angestrebte Kursziel zu erreichen. Die Prüfung wird zum Abschluss des Kurses in der hier beschriebenen Weise durchgeführt.

Dem einzelnen Führer soll aufgezeigt werden, in welche Richtung gearbeitet werden sollte.

 

Allgemeine Bestimmungen

Die LG-interne Veranstaltung kann das ganze Jahr über durchgeführt werden. Zweckmäßigerweise wird die Landesgruppe dies einmal im Frühjahr und einmal im Herbst durchführen. Das Gelände soll von variieren und wird erst unmittelbar vor der Sichtung bekannt gegeben.

Trainingsgelände und Veranstaltungsgelände dürfen nicht identisch sein.

Alle Österreichischen Working Test Richter und Anwärter sind berechtigt die Leitung dieser Veranstaltung zu übernehmen.

Die Bewertung erfolgt ähnlich jener auf einem Working Test.

Diese Veranstaltung ist keine offizielle Prüfung des ÖRC - sie kann nicht in das Leistungsheft eingetragen werden.

 

Hinweis für die Durchführung

Das Einverständnis der Grundeigentümer bzw. des Revierverantwortlichen zur Veranstaltung ist einzuholen. Auf Bestimmungen des Naturschutzes sowie auf Brut und Setzzeiten ist Bedacht zu nehmen.

Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung für entstandene Verletzungen oder Schäden. Die Verantwortlichkeit liegt allein beim Hundeführer.

 

Wertung

Jedes Fach wird nach einer Punkteskala von 0-20 bewertet. Hohe Punktezahlen (18-20) werden nur für makellose Leistung vergeben.

Eine "Nullrunde" wird dem Teilnehmer sofort nach Abschluss der jeweiligen Aufgabe mitgeteilt, er kann aber weiterhin an der Veranstaltung teilnehmen. Es steht dem Richter frei, auf Fehler die zu größeren Punkteabzügen geführt haben hinzuweisen.

Gründe für eine "Nullrunde" sind: Hartes Maul (deutlich sichtbare Beschädigung des Dummys), Schussscheue, wiederholtes Bellen oder Winseln, Verweigerung ins Wasser zu gehen, Verweigerung zu Apportieren, "Ausser-Kontrolle geraten", Wechseln des Dummys beim Apportieren, bei Einspringen des Hundes kann die Aufgabe bei starken Punkteabzug einmal wiederholt werden, ein abermaliges Einspringen führt zur "Nullrunde".

Der Hundeführer kann stimmlich sowie mit Hand- und Pfeifsignalen auf den Hund einwirken. Übertrieben lautes "Handling" führt jedoch zu Punkteabzügen.

 

Reihung

Bei einem Maximum von 100 Punkten

90 - 100 Punkte Vorzüglich

70 - 90 Punkte Sehr Gut

50 - 70 Punkte Gut

Niedere Punktewerte Bestanden

bei Nullrunde Nicht bestanden

 

Körperliche Züchtigung des Hundes auf der Veranstaltung führt zum Ausschluss. Ebenso Aggression des Hundes anderen Personen oder Hunden gegenüber. Weiters den Veranstaltungsablauf störendes "Ausser-Kontolle -Geraten" des Hundes und Hetzen von Wild.

Die Anordnungen der Organisation sind zu befolgen - in Warteposition sind die Hunde an der Leine zu halten und haben sich ruhig zu verhalten. Bei störendem Verhalten kann der Teilnehmer vom Organisator von der Veranstaltung ausgeschlossen werden.

Es besteht kein Alterslimit.

Die Aufwandsentschädigung beträgt 25 Euro und ist bei der Anmeldung zu bezahlen.

Die angegebenen Aufgaben werden absichtlich nicht bis ins letzte Detail ausformuliert. Dies um den Gestaltungswillen nicht einzuschränken, vor allem aber um die Gegebenheiten unterschiedlicher Prüfungsreviere berücksichtigen zu können. ( Nicht das Revier wird für die Aufgabe ausgesucht, sondern die Aufgabe wird dem Revier angepasst !).

 

Aufgabe 1 "Führigkeit""

 Führigkeit an der Leine, Tempowechsel, Richtungswechsel, Drehung am Stand, Umgehung von Hindernissen u.s.w.

> Absitzen und Ableinen

> Führigkeit ohne Leine, Tempowechsel, Richtungswechsel u.s.w.

Vor einem Hindernis wird der Hund abgesetzt, der Führer ruft den Hund erst ab nachdem er das Hindernis (Bachlauf, Baumstamm, Zaun oder Graben) überwunden hat. Der Hund wird an einer bestimmten Stelle abgelegt oder abgesetzt, der Hundeführer entfernt sich, kann dabei durchaus eine bestimmte Zeit außer Sicht sein, wenn wieder Blickkontakt besteht wird als Ablenkung von einem Helfer ein Dummy geworfen. Der Hundeführer geht wieder zu seinem Hund zurück und leint ihn an. Das Ablenkungs-dummy wird vom Helfer aufgehoben!

Bei dieser Übung kann der Hundeführer immer wieder mit leiser Stimme auf den Hund einwirken, Handzeichen sind erlaubt.

Bewertet wird auch die "Harmonie" von Hund und Führer und der freudige Wille zur Zusammenarbeit.

Versucht der Hund auf das Dummy einzuspringen nimmt der Helfer das Dummy sofort an sich, die Übung wird nochmals wiederholt, der Hund aber stark herunterbewertet (max. halbe Punktzahl möglich).

Aufgabe 2 "Heikes Übung"

Der Hundeführer erhält ein Dummy und geht mit seinem Hund unangeleint ca. 50 Schritte, dann setzt er den Hund ab entfernt sich noch einige Schritte vom Hund und legt das Dummy für den Hund sichtig ab. Ohne Leine wieder zurück zum Ausgangspunkt. Von da aus wird der Hund zum Apportieren geschickt. Der Hund muss nicht vorsitzen, Unterstützung mit Handzeichen, Pfeife oder Stimme - soweit es nicht zu lautem "Handling" ausartet - ist gestattet. Bewertet wird das freudige Apportieren.

Aufgabe 3 "Marked Retrieve"

Der Hund sitzt frei neben dem Führer - ein Helfer wirft in ca.50 m Entfernung unter Schussabgabe ein Dummy hoch auf Anweisung wird der Hund geschickt. Springt der Hund ein, nimmt der Helfer das Dummy sofort an sich. Ein zweiter Versuch (bei max. halber Punkteanzahl) ist gestattet.

Aufgabe 4 "Freiverlorensuche"

In einem Gelände ca.30x 30 mit höherem Bewuchs (z.B. Schilf, Stauden, hohes Gras) werden 3 Dummys deponiert und der Hund zur Suche geschickt. Der Hund darf dabei stimmlich unterstützt werden und soll im Suchengebiet gehalten werden. Sollte er das Suchengebiet verlassen, soll ihn der Hundeführer ins Gebiet zurücklenken. Ist dies nicht möglich, kann er auch neuerlich angesetzt werden.

Löst sich der Hund nicht vom Führer wird ein Dummy sichtig ins Suchengebiet geworfen, der Führer entfernt sich mit seinem Hund ca. 100 Schritt kommt dann zum Ausgangspunkt zurück und schickt den Hund neuerlich. Er kann dann aber max. die halbe Punktezahl erreichen.

Ein Hund der sich aber auch dann noch nicht vom Führer löst, kann nicht bestehen - ebenso wie ein Hund der nicht findet.

Aufgabe 5 "Wasserannahme"

Sichtig geworfenes Dummy in oder über Wasser. Ein Hund, der das Wasser nicht annimmt oder den Apport verweigert kann nicht bestehen.

 


BH und BGH Prüfung in der Ausbildungsstätte Tirol West

Am Freitag, 23.11.2018 fand in der Ausbildungsstätte Tirol West eine BH- und BGH1-Prüfung statt.
Es waren 12 Gespanne am Start. Das intensive und abwechslungsreiche Training hat sich bezahlt gemacht. Alle 8 BH- und die 4 BGH1-Prüflinge haben die Prüfung bestanden.
Vielen Dank an den ÖKV-Richter Hannes Hiltpolt für sein stressfreies und hundefreundliches Richten. Bei der Siegerehrung lobte er alle Teilnehmer für die ansprechende Arbeit mit ihren Hunden.
Vielen Dank auch an Renate und Viktor für die gute Vorbereitung während des ganzen Jahres.
Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer!

WT Pillersee


DT Pillersee


WT Praxmar

Vielen Dank für die Bilder Peter Weissböck 

Vielen Dank für die Aufgabenskizzen Brigitte Kaltenböck.


Tyrolean Cup 2018

 

Der dreizehnte Tyrolean Cup ist bereits wieder Geschichte. Ich möchte mich beim besten Helferteam für den großartigen Einsatz recht herzlich bedanken. Ich bin sehr stolz, mit euch zusammen diesen Event organisieren zu können. Auch heuer spürte ich eine tolle und fröhliche Stimmung unter allen Teilnehmern. Mein Dank gilt aber auch dem Richterteam für die schönen aber auch zum Teil anspruchsvollen Aufgaben und für das faire Richten. Ursula, Herman und Herbert vielen Dank.
Auch die EDV-Betreuung durch Christoph war wieder perfekt, vielen Dank.
Ein großes Dankeschön gilt auch den großzügigen Sponsoren!
Herzliche Gratulation an die erfolgreichen StarterInnen!

Vielen Dank für die tollen Bilder Christoph Amprosi.


BH- und BGH1 bis 3 – Prüfung in der Trainingsgruppe Gnadenwald

Am 21. und 22.4.2018 fanden am Trainingsplatz in Gnadenwald BH-, sowie BGH 1 - 3 Prüfungen statt. Bei strahlendem Sonnenschein stellten sich 32 Teams dieser Herausforderung (2 davon konnten leider nicht bestehen). ÖKV-Richterin Irina Kegel  fand viele lobende Worte, gab den einzelnen Teams den einen oder anderen hilfreichen Tip und ermutigte alle, die Ausbildungen weiterzuführen. Nach der Preisverteilung ließen wir bei einem herzhaften Buffet, viel Spaß und freundschaftlichen Gesprächen die Prüfungstage ausklingen.

 

Herzlichen Glückwunsch!


Als Saisonstart fand am 31. März das erste Dummy-Training unter dem Motto „Miteinander-Füreinander“ statt. Trotz schlechter Wettervorsage kamen 32 Teilnehmer zur Thierseeburg in Fritzens. Erfreulicher Weise hielt sich das Wetter nicht nach den Vorhersagen und so konnte entsprechend dem Ausbildungsgrad der Hunde in fünf Gruppen trainiert werden. Um die Anfängergruppe kümmerte sich Helene, die zwei Beginner-Gruppen standen unter der Leitung von Robert und Bernhard, die Novice-Gruppe führte Viktor und die Open-Hunde wurden von Herbert trainiert. Ein herzliches Dankeschön an euch Fünf. Ein großes Dankeschön auch an Markus, er organisierte, wie schon in den letzten Jahren das Revier rund um die Thierburg für uns. Der Ausklang fand im Fritzner Hof statt.

 


Am 17.03. fand das Ringtraining und Trimmseminar in Telfs statt. Verena Arminger scheute nicht den weiten Weg zu uns nach Tirol. Verena zeigte den 20 Teil-

nehmerInnen auf sehr engagierter und kompetenter Art und Weise am Vormittag das richtige Präsentieren unserer Hunde im Ausstellungsring. Sie erklärte uns auch die vielen Kleinigkeiten auf welche man beim Vorführen achten sollte.

 

 

Nach der Mittagspause stand das richtige Trimmen in Theorie und Praxis im Mittelpunkt. An einem Golden-Rüden am Trimmtisch zeigte uns Verena auf was es beim richtigen Trimmen ankommt. Auch beim Flat ist der Ablauf ähnlich, wie uns Verena mitteilte. Gute Nachricht für die Labradorbesitzer. Hier ist kein so aufwendiges Trimmen notwendig, vielleicht die zu langen Haare an der Rutenspitze sind zu kürzen.

Vielen herzlichen Dank an Verena, aber auch an Sylvia Hauser für die Organisation im Vorfeld.

 

Weitere Bilder sind mit dem Gruppenfoto verlinkt.


Liebe Clubmitglieder,

Aufgrund einer Terminkollision musste der Termin für das Dummy-Trial und für den Workingtest in ST. Ulrich am Pillersee um eine Woche vorverlegt werden.

Das DT findet am 21. und der WT am 22./23. September statt.

 


Ing. Werner Rudig ist bestätigt als neuer Landesgruppenleiter!

 

Liebe Clubmitglieder,

am 21.11.2017 fand die statutengemäße Mitgliederversammlung statt, bei der von den zahlreichen anwesenden Mitgliedern Werner Rudig das Vertrauen für die Funktion des Landesgruppenleiters ausgesprochen wurde.